Gerhard Fischer-Ledenice

Diplomkaufmann. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1919    † 1944

 

Lebenslauf

Gerhard Fischer-Ledenice wurde am 5.3.1919 in Wien geboren. Er arbeitete als Diplomkaufmann.

Mitglied der Widerstandsgruppe "Österreichische Freiheitsbewegung"

Gerhard Fischer-Ledenice gehörte zum Exekutivkomitee der illegalen konservativen Widerstandsgruppe Österreichische Freiheitsbewegung um den Priester Roman Karl Scholz, die in seiner Wohnung in der Prinz Eugen-Str. (Wien 4) gegründet wurde und dort ihr Hauptquartier hatte. Er stellte u. a. auch Streuzettel her, die er verbreitete.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Gerhard Fischer-Ledenice wurde am 22. 10. 1940 verhaftet und am 2. 12. 1943 zum Tode verurteilt. Am 5.7.1944 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus dem Urteil

„Die Angeklagten waren von 1938 und 1939 bis 1940 Mitglieder einer geheimen Organisation, die unter der Bezeichnung ’Österreichische Freiheitsbewegung‘ den Sturz der nationalsozialistischen Staatsführung und die Losreissung der Donau- u. Alpengebiete vom Reich vorbereitete. Der Angeklagte Fischer-Ledenice hat dabei zugleich Verbindung mit Vertretern der Feindmächte erstrebt.“

Gedenktafel

Eine Gedenktafel mit seinem Namen ist im Kreuzgang des Minoritenkonvents, 1080 Wien, Alser Straße 17, angebracht.

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen